nützliche Artikel

Woher weiß ich, ob mein VPN vertrauenswürdig ist?

Sehr geehrte Goldavelez.com,

Ich habe gelesen, warum ich eigentlich ein VPN verwenden sollte, und habe nach verschiedenen Anbietern gesucht, aber eines ist mir wichtig. Kann ein VPN-Anbieter nicht einfach meinen Datenverkehr einsehen und sehen, was ich tue? Muss ich nicht einfach darauf vertrauen, dass sie mich nicht ausspionieren? Wenn das stimmt, wie wähle ich eine aus, der ich vertrauen kann, wenn alle sehen können, was ich tue?

Mit freundlichen Grüßen,

Beobachten Sie die Beobachter

Liebe Beobachter,

Bis zu einem gewissen Grad hast du recht. Sie müssen darauf vertrauen, dass Ihr VPN-Dienstanbieter Ihre Interessen im Mittelpunkt hat, denn Sie verlassen sich darauf, dass diese Ihre Verbindung sichern, alles verschlüsseln und Ihre Aktivitäten vor neugierigen Blicken schützen. Sie sind mit ihrem Netzwerk und ihren Servern verbunden, und Sie müssen darauf vertrauen, dass Ihre Exit-IP-Adresse zum Beispiel in Schweden angegeben ist und nicht nur etwas anderes verschleiert. Es ist wahr - wenn Sie sich für ein VPN anmelden, setzen Sie viel Vertrauen in das Unternehmen, mit dem Sie sich anmelden.

Warum das Vertrauen in Ihren VPN-Anbieter wichtig ist

Nicht alle VPN-Dienstanbieter sind Ihr Vertrauen wert. Einige protokollieren sorgfältig Ihre Verbindungszeiten, Daten, IP-Adressen, verfolgen, wie lange Sie verbunden sind, und andere behalten sogar die Art des Datenverkehrs im Auge, den Sie über ihre Netzwerke senden, während Sie angemeldet sind Sie sollen sicherstellen, dass Sie nichts Illegales tun oder etwas, das ihr Netzwerk beschädigen würde, aber dieses Snooping-Level verstößt irgendwie gegen den gesamten Zweck eines VPN, nicht wahr?

Die Besten halten so wenig Protokolle wie möglich und sind nicht daran interessiert, was Sie tun, während Sie überhaupt verbunden sind. Einige protokollieren nicht einmal, wann Sie angemeldet oder abgemeldet sind, und selbst wenn sie einige Protokolle aufbewahren müssen, löschen sie diese regelmäßig, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Der Grund, warum Sie für ein VPN bezahlen, ist der Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit. Wenn sie ihre eigenen Daten behalten, sind sie das schwache Glied in dieser Kette. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie nach einem VPN suchen und entscheiden, ob es zu Ihnen passt.

Fragen Sie sich: Wofür verwenden Sie ein VPN?

Unabhängig davon, ob Sie bereits einen VPN-Anbieter haben oder nach einem guten suchen, sollten Sie sich als Erstes fragen, warum Sie überhaupt einen möchten. Nun haben wir uns überlegt, warum die meisten Menschen eines haben sollten und welche Arten von Menschen ein VPN benötigen, aber letztendlich beschränken sich die meisten Bedürfnisse auf zwei Dinge: Sicherheit und Datenschutz oder eine Kombination aus beiden.

Wenn es Ihnen nur darum geht, und Sie von Ihrer Schule oder Firma ein VPN erhalten haben, sind Sie bereits eingerichtet. In der Tat wird Sie fast jedes VPN aus Sicherheitsgründen schützen, da Sie sich nur wirklich darum kümmern, Ihre Aktivitäten vor neugierigen Blicken zu schützen, vermutlich in demselben Netzwerk, in dem Sie sich befinden - wie in einem Hotel, einem Café oder am Flughafen W-lan. Natürlich müssen Sie immer noch sicherstellen, dass Ihr VPN-Anbieter nicht nur Ihren Datenverkehr selbst abfängt und sich selbst zum Sicherheitsproblem macht, sondern wir werden uns gleich damit befassen.

Wenn Sie Bedenken haben, müssen Sie mehr berücksichtigen. Datenschutzbewusste VPN-Benutzer müssen darauf vertrauen, dass ihr Provider nicht aufpasst, was sie tun, oder bereit ist, ihre Aktivitäten, Protokolle und persönlichen Daten an jeden weiterzugeben, der mit einem ausgefallenen, in legaler Sprache verfassten Brief anruft. Sie müssen sich auch Gedanken darüber machen, welche Informationen der VPN-Anbieter selbst aufbewahrt und ob diese Informationen gegen sie verwendet, an Dritte verkauft, für Marketingzwecke verwendet oder einfach für immer aufbewahrt werden können, nur für den Fall, dass jemand anruft. In beiden Fällen reicht ein wenig Recherche, um Ihre Befürchtungen zu zerstreuen oder Sie vor einem VPN-Anbieter zu warnen. Hier ist, wie es geht.

Mach deine Hausaufgaben

Dies sollte selbstverständlich sein, aber Sie sollten sich nicht für einen VPN-Dienst anmelden, ohne zumindest die Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen zu beachten. Das sollte für alles gelten, für das Sie sich anmelden, aber bei VPNs ist es ein bisschen wichtiger. Bei kostenlosen VPN-Anbietern sollten Sie auf jeden Fall so viel wie möglich recherchieren. Kostenlose Anbieter müssen irgendwie Geld verdienen, und wenn es sich nicht um Prämienpläne oder Nutzungsbeschränkungen handelt, nach denen Sie zahlen müssen, sollten Sie davon ausgehen, dass sie ihr Geld mit Ihren Daten verdienen, Ihre Aktivitäten protokollieren und sie für Marketingzwecke verwenden .

Von uns erwähnte Dienste wie Hotspot Shield, CyberGhost VPN und HideMan, ein weiterer Dienst, den wir mögen, sind großartige Beispiele für kostenlose VPN-Anbieter, die sich nicht anmelden, sich nicht anstrengen und die dies unterstützen kostenlose Dienste, indem auch Premium- und kostenpflichtige Tarife angeboten werden, die mehr Funktionen (im Fall von HotSpot Shieldf und CyberGhost) oder mehr Nutzungsstunden (im Fall von Hideman) bieten.

Bezahlte VPN-Anbieter sind eine andere Sache. Da Sie für ihren Service bezahlen, sollten sie sich im Idealfall sowohl um die Privatsphäre als auch um die Sicherheit kümmern, aber das stimmt überhaupt nicht. Einige Anbieter achten auf die Sicherheit und nicht auf die Privatsphäre und vermarkten sich selbst als solche: Sie können ihre Dienste nutzen, um online sicher zu sein, haben jedoch keine Erwartungen an die Privatsphäre. Wenn jemand mit einer Vorladung oder einem Unterlassungsbescheid kommt, wird er Ihr Konto kündigen und Ihre Daten an jeden weitergeben, der danach fragt, und er hat keine Angst, dies zuzugeben. Hier sind einige kurze Tipps, die Ihnen bei der Suche nach kostenpflichtigen VPN-Diensten helfen:

  • Google ihren Namen und "Protokollierung" in der gleichen Abfrage . Es mag einfach klingen, aber es ist tatsächlich sehr effektiv. In der Regel wird die Datenschutzrichtlinie des Anbieters aufgedeckt (die im schlimmsten Fall so vergraben sein kann, dass sie schwer zu finden ist), dass die Frage sofort beantwortet werden kann. Einige VPN-Anbieter sind stolz darauf, dass sie keine Protokolle führen oder dass sie nur Zugriffsprotokolle führen, um Ihnen die Nutzung in Rechnung zu stellen, oder dass sie protokollieren, aber sie löschen täglich oder wöchentlich. Einige werden versuchen, das Problem zu umgehen, indem sie sagen, dass sie "alle gesetzlich vorgeschriebenen Protokolle" aufbewahren, was wirklich bedeutet, was auch immer die Strafverfolgung von ihnen verlangt hat - was alles sein könnte. Andere werden sich überhaupt nicht mit dem Problem befassen - hier kommen die restlichen Ergebnisse ins Spiel. Wahrscheinlich finden Sie auch andere Websites und Artikel, in denen die Protokollierungsrichtlinien des Unternehmens erläutert werden. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob Ihre Privatsphäre ebenso wichtig ist wie Ihre Ihre Sicherheit ist ihnen wichtig.
  • Hab keine Angst, direkt zu fragen . Wenn Sie bei einfachen Suchvorgängen nicht die gewünschte Antwort erhalten, wenden Sie sich an diese und fragen Sie nach den Protokollierungs- und Datenaufbewahrungsrichtlinien. Auch dies ist etwas, was Sie mit Premium-Anbietern mehr tun möchten als mit kostenlosen - Sie möchten Ihr Geld nur ausgeben, wenn Sie sicher sind, was Sie bekommen.
  • Fallen Sie nicht auf die Geografiefalle herein . Einige schwören aus Datenschutzgründen nur auf VPN-Anbieter außerhalb ihres Landes. Sie sind davon überzeugt, dass ihre lokalen Gesetze datenschutzfeindlich sind oder dass ein Anbieter in ihrem Land von anderen Unternehmen, Rechtsstreitigkeiten oder Strafverfolgungsbehörden manipuliert werden kann, und sie werden einfach alle privaten Daten, die sie auf sich haben, rollen und weitergeben Benutzer. Vertrauen Sie uns: Die Geografie wird Sie nicht retten. Unter der Annahme zu leben, dass ein VPN-Anbieter, der sich in einem anderen Land befindet, gegen Ihre lokalen Gesetze immun ist oder Sie verteidigt, wenn er unter Druck gesetzt wird, ist ein falsches Sicherheitsgefühl.

    Sowohl die Strafverfolgungsbehörden als auch private Branchenverbände können überall auf der Welt Autorität und Druck ausüben, und in den meisten Fällen werden sie die gewünschten Ergebnisse erzielen, wenn sie genug Druck ausüben. Andernfalls setzen sie die Regierung in dieser Gerichtsbarkeit unter Druck, in ihrem Namen zu handeln. Einfach ausgedrückt: Gehen Sie nicht davon aus, dass Sie, weil Sie in den USA leben und einen VPN-Anbieter in den Niederlanden nutzen, gegen das Gesetz immun sind oder dass ein VPN-Anbieter in Ihrem eigenen Land nicht härter für Ihre Privatsphäre kämpfen würde als eine in Übersee. In einigen Fällen ist dies der Fall, aber Protokollierung, Datenschutzrichtlinien und die allgemeine Unternehmensphilosophie sind im Allgemeinen wichtiger als der physische Standort. Dieser Thread bei Wilder Security ist eine wichtige Lektüre zum Thema.

  • Achten Sie auf Technologie . Als WiTopia-Präsident Bill Bullock 2008 von CNET zu WiTopias Datenschutz und -technologie befragt wurde, erklärte er, dass eine Reihe von Einzel-Server-VPN-Anbietern, die nachts fliegen, aufgetaucht seien und große Versprechen in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit machten, ohne dass dies tatsächlich der Fall war Technologie, um sie zu sichern. Seitdem ist die Anzahl nur noch gewachsen - es ist nicht mehr viel erforderlich, einen VPN-Konzentrator einzurichten, und es sind nur ein paar Freunde in verschiedenen Städten und Ländern erforderlich, die bereit sind, ihre eigenen Server zu betreiben, um ein kleines Netzwerk aufzubauen .

    Wenn das Unternehmen jedoch nicht über die richtige Technologie im Back-End verfügt, können sowohl Ihre Sicherheit als auch Ihre Privatsphäre gefährdet oder Opfer von Datendiebstahl, Hacking oder Spionage werden. Wenn Sie nach VPN-Anbietern suchen, stellen Sie sicher, dass sie in Bezug auf die von ihnen angebotene Verschlüsselungsstufe, die von ihnen bereitgestellten Sicherheitsfunktionen und die von ihnen überprüften Personen und die von ihnen erhaltene Presse überdurchschnittlich gut informiert sind. Überprüfen Sie dann diese Bewertungen und suchen Sie nach unabhängigen Meinungen zu ihrem Service, nur um sicherzugehen.

VPN-Dienste florieren und neue Abonnements kosten viel Geld. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein VPN-Anbieter schmutzig spielt, seine Probleme bereinigt und ein gutes Gesicht zeigt, um Kunden anzulocken. Als wir unseren letzten Hive Five mit VPN-Anbietern durchführten, sahen wir die hässliche Seite des Geschäfts so deutlich, dass wir beschlossen, eine eigene unabhängige Analyse durchzuführen, um die Luft zu klären und unsere eigenen Empfehlungen abzugeben.

Das Beste, was Sie tun können, ist, alles, was ein Anbieter selbst sagt, mit einem Körnchen Salz zu nehmen. Wenn sie gut sind, stützen sie ihre eigenen Behauptungen und heißen Sie willkommen, so viel zusätzliche Nachforschungen anzustellen, wie Sie möchten. Zusätzlich zu unserem Leitfaden zu diesem Thema haben unsere Freunde bei TorrentFreak kürzlich auch ihren Leitfaden aktualisiert, und es lohnt sich, ihn zu lesen.

Nehmen Sie die Sache selbst in die Hand

VPNs sind nicht perfekt. Eine Sache, an die Sie sich immer erinnern sollten, ist, dass der Verkehr zwischen Ihrem VPN-Exitknoten oder Exit-Server und Ihrem Endziel im Allgemeinen unverschlüsselt ist Daten sind unverschlüsselt oder werden unverschlüsselt gesendet (Sites, die kein HTTPS verwenden, verschlüsselte Passwörter usw.). Sie können trotzdem leicht abgefangen werden. Die Verwendung eines VPN ist keine Entschuldigung für laxe persönliche Sicherheit.

Denken Sie daran, dass Sie unabhängig vom gewählten VPN-Anbieter immer zusätzliche Datenschutz-Tools verwenden können. Wir haben einige dieser Tools ausführlich besprochen, aber es ist sinnvoll, sie am Laufen zu halten. Sie können Dienste wie Tor und ein VPN jederzeit kombinieren (obwohl Sie Tor nicht für den Datenaustausch verwenden sollten, wenn dies Ihr Ziel ist), um zusätzliche Anonymität zu gewährleisten, auch wenn es keine zusätzliche Sicherheit bietet. Wenn Sie diesen Weg einschlagen möchten, wird das Problem in diesem Thread bei Wilder Security ausführlich erörtert. Ebenso hat TorrentFreak eine hervorragende Anleitung, um Ihr VPN noch sicherer zu machen.

Schließlich können Sie Ihr eigenes VPN immer rollen, wenn Sie zu Hause ein ständig eingeschaltetes Gerät oder einen Router haben, der OpenVPN unterstützt. Sie können sogar einen Raspberry Pi für 35 USD in ein persönliches VPN verwandeln, mit dem Sie unterwegs eine Verbindung herstellen können. Natürlich ist diese Option für Sicherheitsinteressierte und nicht für Datenschutzinteressierte gedacht (da Ihr Datenverkehr nur zwischen einem Benutzer und Ihrem Heim-VPN-Server oder persönlichen Router verschlüsselt und dann unverschlüsselt an Ihren ISP gesendet wird), aber es ist immer eine Option und Add-Ons wie Privoxy (die wir Ihnen gezeigt haben, wie man sie einrichtet) können eine gewisse Anonymität für Ihr Heim-VPN bieten.

Wir wissen, dass es ein kniffliges Thema ist, aber Sie haben Recht, Watching the Waters: Letztendlich müssen Sie darauf vertrauen, dass Ihr VPN-Anbieter Ihre besten Interessen berücksichtigt, aber der einzige Weg, um dieses Vertrauen zu erlangen, besteht darin, Ihre Hausaufgaben zu erledigen und deren Versprechen zu überprüfen und Dienste sind legitim und ergreifen dann zusätzliche Maßnahmen, um sich selbst zu schützen, selbst wenn dies nicht der Fall ist, oder wenn sie Sie irgendwie im Stich lassen. Es gibt gute Anbieter, die sich Ihrer Sicherheit und Ihrer Privatsphäre verschrieben haben (wir haben einige davon erwähnt) und denen Sie vertrauen können.

Mit freundlichen Grüßen,

Goldavelez.com