interessant

Die besten Browser für Werbeblocker (die nicht in Chrome sind)

Als ob wir nicht genug Gründe hätten, von Chrome wegzuziehen, hat Google die Änderungen verdoppelt, die sich negativ auf die Funktionsweise von inhaltsblockierenden Browsererweiterungen - einschließlich Werbeblockern - in Chrome auswirken.

Die technischen Änderungen, die dazu führen, sind etwas kompliziert, aber hauptsächlich auf ein neu implementiertes System für die Funktionsweise von Chrome-Erweiterungen zurückzuführen, Manager V3. Die Umstellung hat dazu geführt, dass alte APIs veraltet sind und die Technologie, auf der viele werbeblockierende Apps liefen, nicht mehr funktioniert. Dies zwingt Entwickler dazu, auf weniger effektive Methoden zum Blockieren von Inhalten umzusteigen. Dies bedeutet, dass mehr Anzeigen auf einer Seite geschaltet werden, selbst wenn Sie mehrere Anzeigenblockierungserweiterungen ausführen.

Die einzige Ausnahme von dieser Regel gilt für Chrome-Nutzer in Unternehmen. Dies bedeutet, dass nur ein kleiner Teil der Nutzer in der Lage ist, ohne Werbung in Chrome zu surfen. Sicher, Chrome hat 2018 eine eigene native Funktion zum Blockieren von Anzeigen eingeführt, die jedoch nur auf Anzeigen beschränkt ist, die bestimmte vordefinierte Anzeigeregeln verletzen, und nicht viel mehr. Benutzer haben sich an Erweiterungen von Drittanbietern gewandt, um den Rest zu blockieren.

Trotz der komplizierten technischen Änderungen ist die Begründung für die Änderung einfach: Google verdient einen Großteil seines Geldes mit Werbung, sodass durch die Reduzierung der Wirksamkeit von Werbeblockern im Browser eines Erstanbieters sichergestellt wird, dass mit mehr Anzeigen Geld verdient wird. Google wird dies jedoch nicht herausbringen und die Änderungen stattdessen auf Leistungsaspekte ausrichten. In beiden Fällen bedeutet Manifest V3, dass Werbeblocker in Chrome weitaus weniger effektiv sind.

Dann ist es Zeit, einen neuen Browser zu finden. Betrachten wir einige Alternativen.

Beste Werbeblocker-Browser

Mutig

Brave ist bei weitem die klügste Wahl für das Blockieren von Anzeigen. Der Browser wurde speziell als werbefreie Anwendung entwickelt und verfügt über integrierte Funktionen zum Blockieren von Werbung und Anti-Tracking-Technologie. Fast überall im Internet wird sicheres HTTPS verwendet. Außerdem bedeutet, dass keine Anzeigen geladen werden, ein schnelleres Surferlebnis als bei den meisten anderen Optionen.

Ironischerweise hat Brave kürzlich einen neuartigen Opt-In-Werbedienst gestartet. Es ist ein völlig anderes Modell als das, was Sie normalerweise bei Online-Anzeigen finden, und es zahlt sich sogar für Nutzer aus, die beim Surfen in regelmäßigen Abständen eine kleine Anzahl von Anzeigen anzeigen. Brave hofft, dass das neue System die Funktionsweise von Online-Werbung grundlegend verändern wird. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Webseiten im Brave-Browser immer noch völlig werbefrei sind, selbst wenn Sie sich für regelmäßige Anzeigen entscheiden. Wenn wir gezwungen wären, eine Anzeigenerfahrung zu wählen, würden wir das aktuelle Modell von Brave ganz einfach über die On-Page-Anzeigen von Chrome entscheiden.

Feuerfuchs

Firefox wird wahrscheinlich der erste Browser sein, der nach einer Chrome-Alternative sucht. Auch aus gutem Grund: Die standardmäßigen Datenschutzeinstellungen von Firefox sind um ein Vielfaches besser als die von Chrome, und Sie können unzählige Einstellungen anpassen, um das Surferlebnis zu optimieren. Die mobile Version von Firefox ist auch einer der leistungsstärksten mobilen Browser auf dem Markt.

Es sei kurz darauf hingewiesen, dass Firefox trotz der vorhandenen inhaltsblockierenden Funktionen und Add-Ons in letzter Zeit eigene Probleme mit Browsererweiterungen hatte. Trotzdem geben wir Firefox immer noch unsere allgemeine Empfehlung - ob als Chrome-Alternative oder auf andere Weise.

Oper

Opera erfreut sich möglicherweise nicht der Beliebtheit von Firefox, Brave oder Chrome, ist jedoch eine lohnende Wahl für die Werbeblocker.

Wie Brave blockiert Opera standardmäßig Anzeigen, obwohl es eine integrierte Version von Ad Blocker verwendet und keine proprietäre Back-End-Technologie, sodass es nicht so effizient oder schnell ist wie Brave, aber dennoch effektiv.

Opera ist auch einer der wenigen Browser, die über ein kostenloses, integriertes VPN auf Desktop- und Mobilgeräten verfügen. Dies kann jedoch dazu führen, dass Seiten langsamer geladen werden, und Sie müssen einige Einstellungen vornehmen, um dies zu erreichen Es ist standardmäßig in allen Browserszenarien aktiviert.

Chrom und Edge

Eine weitere mögliche Alternative ist Microsofts neuer Chromium-basierter Edge. Es verfügt über Add-Ons zum Blockieren von Werbung, obwohl es immer noch auf einen Großteil der Google-Infrastruktur von Chrome angewiesen ist.

Wenn Sie eine Chrom-Erfahrung ohne Google und Microsoft wünschen, gibt es alternativ auch einen Open-Source-Chrom-Browser. Viele der gleichen Browser-Erweiterungen, die Sie in Google Chrome verwenden, sind auch mit Edge Chromium und Open Source Chromium kompatibel, einschließlich einer Reihe von Werbeblockern.

Was ist mit Tor?

Tor hat den Ruf, der am meisten auf Datenschutz bedachte Browser zu sein, blockiert jedoch standardmäßig keine Anzeigen. Tor zeigt zwar weiterhin Anzeigen an, diese können Sie jedoch nicht nachverfolgen, was ein Plus ist. Tor anonymisiert Sie und Ihre Darstellung bei Online-Trackern, Anzeigen und Internetdienstanbietern vollständig, damit Sie nicht mehr von anderen Tor-Benutzern unterschieden werden können. Die Verwendung von Browsererweiterungen jeglicher Art - einschließlich Werbeblockern - ist verpönt, da dies Sie von anderen unterscheiden kann, die Tor verwenden, und es einfacher macht, Sie zu verfolgen. Es ist nicht so, dass Sie Anzeigen in Tor blockieren - Sie können -, sondern dass dies die Funktionalität von Tor untergraben kann.

Probieren Sie sie alle aus

Es kann sich lohnen, mit all diesen Optionen zu experimentieren, um herauszufinden, was Ihnen am besten gefällt. Tatsächlich empfehlen wir, mindestens zwei oder drei Browser gleichzeitig zu installieren, da einige bei bestimmten Aufgaben besser sind als andere. Unabhängig davon, auf welchem ​​Browser Sie als primäre Wahl landen, sollten diejenigen, die Online-Anzeigen (und alles, was mit ihnen zusammenhängt) reduzieren möchten, Chrome künftig meiden.